Der Beschlag eines Fensters leistet einen wesentlichen Beitrag, optimalen Einbruchschutz zu gewährleisten. Die Zahl der Verriegelungspunkte sowie die Form der Verriegelung zählen zu den wichtigen Kriterien, die zusammenwirkend das Prädikat “einbruchhemmend” ausmachen. So verhindern pilzkopfartig geformte Schließnocken (Pilzzapfen) und Zusatzverriegelungen im Blendrahmen ein gewaltsames Aushebeln der Fenster.

Darüber hinaus erschweren abschließbare Fenstergriffe ein ungewolltes Öffnen der Fenster von außen. Je nach Sicherheitsstufe können unterschiedliche Anforderungen an ihre Bruchsicherheit gestellt werden. Griffe sind in verschiedenen Formen und Materialien erhältlich, von Standardausführungen aus Kunststoff bis hin zu stilvollen Griffen aus Messing und Edelstahl.

Die Firma Radzei setzt das Beschlagssystem Titan iP der Fa. Siegenia ein, welches individuelle Sicherheitsstufen ermöglicht

* Basissicherheit ist von vornherein integriert
* Sicherheit nach AhS-Richtlinien wird durch zwei bzw. vier zusätzliche Sicherheitsverriegelungen erfüllt.
* DIN V ENV 1627 – 1630 WK1-WK3 erreichbar durch eine Fülle von Sicherheitskomponenten.

Wie hoch Ihr Sicherheitsanspruch ist, bestimmen Sie selbst. Am Beispiel eines Einfamilienhauses zeigen wir Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten einer optimalen Absicherung anhand der Widerstandsklassen für Fensterbeschläge gemäß RAL und DIN V ENV Definition.

sicherheit HAUS Einbruchschutz